August 2018
August 2018

Quina ist seit März 2008 in meinem Besitz. Wie ich zu ihr kam ist eine lange Geschichte. Kurzum: sie wurde mir geschenkt.

Eigentlich entspricht sie so ganz und gar nicht meiner Vorstellung von Pferd. Sie bringt von Natur aus weder Gänge, noch Athletik oder sonstige sportliche Eigenschaften mit. Umso schwieriger und aufwendiger ist es mit einem Pferd wie sie Schwung, Gehorsam, Takt, Mitmachen oder einen guten Fluss hinzubekommen. Ihr schwerfälliger Körperbau und ihre von Natur aus kurze, hektischen Tritt, weitab von Takt und Elastizität sind sehr schwierig anzunehmen und zu formen, soweit es machbar ist. Eine sehr spannende Reise, die mich oft von Himmel hoch jauchzend bis zu Tode betrübt führt.

Für mich ein sehr spezielles Pferd. Ihr äusseres lässt auf ein Pferd schliessen, welches kein Wässerlein trüben kann. Tatsächlich braucht man bei ihr zum korrekten Reiten sehr viel an punktueller Motivations-Arbeit. Auf der anderen Seite ist ihr Charakter jedoch sehr introvertiert und ängstlich.

 

Heute, nach vielen Stunden konsequenter Arbeit, ist Quina eine hochsensible Stute mit einem grossartigen Arbeitswillen. Vom Führer verlangt sie eine 100%ige Sicherheit. Bei ihr muss man immer vorausschauend handeln und auf der Hut sein. Dabei ist jedoch ruhiges und selbstsicheres Auftreten in Kombination mit viel Gelassenheit Voraussetzung. Quina ist immer sehr aufmerksam, sogar beim Putzen macht sie richtig mit und beobachtet alles ganz genau.

Mittlerweile kenne ich ihre Bewegungen, ihr Charakter, ihre Fragen und Antworten sehr gut. Quina kennt mich mindestens genauso gut, wahrscheinlich sogar noch besser.

 

Sie ist meine beste Lehrerin, sie verlangt immer dem Rhythmus angepasste Hilfen, Leichtigkeit und Fairness, so muss es sein.

Etwas mehr Mut dürfte sie noch haben. Neues identifiziert sie sofort und registriert dies erst mal als Gefahr. Weil sie mir doch schon sehr gut vertraut, meistern wir zusammen alle Gefahrenzonen.

 

Quina entpuppt sich mehr und mehr zu einer tanzenden, schwarzen Perle, soweit es ihr schwerer und massiger Körperbau zulässt. Umso mehr bin ich stolz auf sie, auf alles, was wir bisher erreicht haben. Allem voran unser gegenseitiges Vertrauen, gefolgt von den reiterlichen Erfolgen an der Hand oder unter dem Sattel.